Der Oberpfälzer Karpfen - garantierte Qualität!

Cyprinus carpio

Die Karpfenteichwirtschaft in der Oberpfalz hat eine lange Tradition. Seit über 1000 Jahren werden hier schon Karpfen gezüchtet.

Besonders zu Weihnachten und Silvester ist er nach wie vor bei vielen das Traditionsgericht.

Der Karpfen ist dabei besonders beliebt und sein köstlicher Geschmack ist berühmt. Das Oberpfälzer Klima und der Wasserreichtum der Region garantieren diese besondere Güte.

Neben der Naturnahrung aus Kleinstlebewesen und Pflanzen frisst der Karpfen gerne das zugefütterte Getreide. Die Oberpfälzer Teichwirte stehen für seine naturnahe Aufzucht.

Hohe Qualität sichert auch die seit Jahrhunderten gleichgebliebene Produktionsweise. Drei Jahre wächst der Karpfen in naturbelassenen Teichen. Damit erhalten die Teichwirte auch eine Landschaft, die mit ihren satten, grünen Wiesen und den Fischteichen, in denen sich malerisch die Sonne spiegelt, einzigartig ist.

Der Karpfen ist auch ein wahrer kulinarischer Alleskönner: Ob gebraten, gebacken oder blau, in Aspik oder geräuchert. Es gibt viele und interessante Zubereitungen. Der Karpfen mit seinem nussigen Geschmack uns seinem festen Fleisch schmeckt immer.

Doch unsere Karpfen schmecken nicht nur, sie sind auch äußerst gesund. Karpfen haben fünfmal weniger Fett als Lachs und sind auch deutlich magerer als Rind- oder Schweinefleisch. Besonders entscheidend ist dabei auch die Fettart.

Fett ist umso wertvoller je höher der Anteil ungesättigter Fettsäuren ist. Fischfett kommt in seiner Qualität pflanzlichen Ölen sehr nahe und ist in dieser Hinsicht anderen tierischen Fetten überlegen. Zusätzlich besitzt Karpfenfleisch einen besonders hohen Vitamingehalt. In 100 g Karpfen sind beispielsweise 0,044 mg Vitamin A enthalten. Rindfleisch bieten im Vergleich dazu nur 0,012 mg Vitamin A.