Hecht-Paté

400 g Hechtfilet
Salz
Pfeffer
2 Scheiben Weißbrot (etwa 40 g)
200 g kalte Sahne
2 Frühlingszwiebeln
2 TL Butter + Butter für die Form
1/2 Bio-Zitrone
2 Stängel zarte Petersilie
2 Blättchen Minze
1 gut gekühltes Eiweiß
geriebene Muskatnuss
Salat- oder Rucolablätter
2 EL Zitronensaft
6 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer


Das Hechtfilet von Gräten befreien, würfeln, salzen und pfeffern, in den Kühlschrank stellen. Brot entrinden, würfeln und mit der Sahne mischen. Kühl stellen. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und mit dem zarten Grün sehr fein hacken. In der Butter unter Rühren 2-3 Min. braten.


Die Zitronenhälfte heiß waschen und abtrocknen, die Hälfte der Schale fein abreiben. Petersilie und Minze waschen und trocken schütteln. Die Blättchen fein hacken.


Den Backofen auf 150° vorheizen. Eine längliche Terrinen- oder Kastenform (gut 1 l Inhalt) mit Butter ausstreichen. Die Fischwürfel mit dem eingeweichten Brot samt Sahne fein pürieren (nicht zu lange!). Das Eiweiß unterarbeiten. Frühlingszwiebeln, Zitronenschale und Kräuter mit Salz, Pfeffer und Muskat untermischen.


Die Masse in die Form füllen und glatt streichen. Eine ofenfeste Form mit heißem Wasser füllen und die Form mit der Paté hineinsetzen. Mit Alufolie abdecken (glänzende Seite nach unten) und die Paté im Ofen (Mitte, Umluft 130°) etwa 1 Std. garen. Abkühlen lassen und mindestens 2 Std. kühl stellen.


Zum Servieren die Salatblätter waschen und trocken schütteln. Teller damit garnieren. Zitronensaft mit Olivenöl zu einer cremigen Sauce verschlagen, salzen und pfeffern. Die Terrine stürzen und in Scheiben schneiden. Auf dem Salat anrichten und mit etwas Sauce beträufeln.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hecht aus dem Ofen

1 kg Hecht (Schwanzstück), ersatzweise Schellfisch oder Kabeljau
Salz
weißer Pfeffer, frisch gemahlen
3 EL Zitronensaft
2 Zwiebeln
½ Bund Petersilie
½ Bund Schnittlauch
3 Zitronenscheiben
¼ l Weißwein (Riesling; ersatzweise Fischfond)
200 g Fischfond (aus dem Glas)
3 EL Butter
1 EL Kapern
2 Sardellenfilets (in Salzlake)
1 Eigelb
50 g Sahne


Den Hecht innen und außen waschen, eventuell die Rückenflosse mit einer Schere abschneiden. Die Bauchhöhle mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft würzen. Den Backofen auf 200° (Umluft: 180°) vorheizen.


Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden. Einen länglichen Bräter damit auslegen. Die Petersilie und den Schnittlauch waschen, die Petersilienblättchen abzupfen und beiseite legen. Petersilienstängel und Schnittlauch grob zerschneiden, auf die Zwiebeln legen, die Zitronenscheiben obenauf. Den Fisch mit dem Rücken nach oben auf dieses Bett setzen, Wein und Fischfond angießen, alles salzen und pfeffern. 1 Stück Pergamentpapier mit 1 EL Butter bestreichen und auf den Rücken des Fisches legen. Den Fisch offen im Ofen (Mitte) 25-30 Min. garen.


Die Kapern und die Sardellen abspülen und sehr fein hacken. Mit 2 EL Butter mischen. Den Hecht vorsichtig auf eine Platte heben, im abgeschalteten Ofen warm halten. Den Sud durch ein Sieb gießen und bei starker Hitze etwa 5 Min. einkochen lassen. Die angemachte Butter mit dem Schneebesen kräftig einschlagen. Das Eigelb mit Sahne verrühren und unter den Sud quirlen. Vorsichtig erhitzen, bis die Sauce bindet. Abschmecken und über den Fisch gießen. Mit Salzkartoffeln servieren.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hechtfrikassee

8 Stangen grüner Spargel
90 g Butter
2 TL Zucker
Salz
600 g Hechtfilet
1 EL Zitronensaft
Pfeffer
150 g Pfifferlinge
3 Schalotten
200 ml trockener Weißwein
400 ml Fischfond
2 gehäufte TL Mehl
4 TL Kapern
100 g Sahne


Den Spargel im unteren Drittel schälen, die holzigen Enden abschneiden. Die Stangen in 5 cm lange Stücke schneiden. 2 l Wasser mit 20 g Butter, dem Zucker und 1 TL Salz zum Kochen bringen. Den Spargel darin 10 Min. garen. Anschließend abtropfen lassen.


Das Hechtfilet waschen, trockentupfen, in mundgerechte Stücke schneiden, mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Die Pilze trocken abreiben und in Scheiben schneiden.


Die Schalotten schälen, fein würfeln und in 20 g zerlassener Butter glasig braten. Mit Weißwein und 50 ml Fischfond ablöschen. Den Fisch darin 3-4 Min. dünsten, herausheben und warm stellen. Den Fond durch ein Sieb abseihen, auffangen und beiseite stellen.


Die Schalotten wieder in den Topf geben und ohne Fett dünsten, bis sie fast trocken sind. 30 g Butter zugeben, zerlassen und das Mehl einrühren. Den aufgefangenen und dann den restlichen Fischfond nach und nach zugeben, zu einer glatten Sauce verrühren. Kurz aufkochen und 10 Min. leise kochen lassen. Die Pilze in 20 g zerlassener Butter unter Rühren 3-4 Min. scharf anbraten.


Die Pilze und die Kapern in die Sauce geben, die Hitze reduzieren. Die Sahne einrühren und die Sauce salzen und pfeffern. Spargel und Fisch unterziehen und bei geringer Hitze 3-4 Min. darin ziehen, aber nicht mehr kochen lassen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Limetten-Hecht

2 unbehandelte Limetten
4 Knoblauchzehen
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
600 g Seehechtfilet (ersatzweise Kabeljau)
Salz
1 kg fest kochende Kartoffeln
2 Eigelbe
4 EL Öl
Pfeffer
1 Bund Koriandergrün


Die Limetten heiß abwaschen und trocknen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen. Saft und Schale in einer kleinen Schüssel mischen, Knoblauchzehen schälen und dazupressen. Kreuzkümmel unterrühren. Fischfilet salzen. Die Marinade darüber geben, Fisch zugedeckt kalt stellen und nach ca. 20 Min. wenden.


Ofen auf 200° (Umluft 180°) vorheizen. Kartoffeln schälen, in feine Scheiben schneiden. Eigelbe und Öl verquirlen, Kartoffeln portionsweise darin wenden und in einer großen Auflaufform verteilen, kräftig salzen und pfeffern. Mit Alufolie abdecken und 30 Min. im Ofen (Mitte) garen.


Fisch mit Marinade auf die Kartoffeln geben. Abgedeckt 10-15 Min. weitergaren. Koriandergrün waschen, trocknen und fein hacken. Vor dem Servieren über den Fisch streuen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hecht mit Venusmuscheln

100 g TK-Erbsen
500 g Venusmuscheln
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
4 dicke Scheiben Seehecht (à 200 g; quer zur Hauptgräte geschnitten)
Salz
Pfeffer
4 EL Mehl
6 EL Olivenöl
200 ml trockener Weißwein (ersatzweise Wasser + 2 EL Zitronensaft)
200 ml Fischfond (aus dem Glas)


Die Erbsen aus dem Tiefkühlfach nehmen und antauen lassen. Die Muscheln gründlich waschen. Beschädigte Exemplare aussortieren und wegwerfen, die übrigen in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blätter fein hacken.


Den Fisch kalt abspülen und trockentupfen. Von jeder Seite mit Salz und Pfeffer würzen. Das Mehl auf einen Teller geben und die Fischscheiben darin wenden. In einer cazuela das Öl erhitzen. Die Schalotten und den Knoblauch darin unter Rühren 1-2 Min. anbraten. Die Fischscheiben einlegen und bei mittlerer Hitze von jeder Seite 2-3 Min. braten.


Die Erbsen und die gehackte Petersilie dazugeben. Den Wein und den Fischfond angießen und zum Kochen bringen. Die Muscheln auf dem Fisch verteilen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze 5 Min. kochen lassen, die cazuela gelegentlich rütteln.


Je 1 Fischscheibe mit der Sauce und den Muscheln auf vorgewärmte Teller verteilen, ungeöffnete Muscheln dabei aussortieren und wegwerfen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hecht in Tomatensauce

500 g Fischfilets (z. B. Seehecht)
4 Knoblauchzehen
2 EL Zitronensaft
Salz
1 große Zwiebel
50 g frischer Ingwer
3 Tomaten
5 EL Öl
3 EL Kichererbsenmehl
1 TL Kurkuma
½ TL Chilipulver
150 g Tomatenpüree
1 EL gehackte Petersilie


Das Fischfilet waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und in große Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und durchpressen. Den Fisch mit Zitronensaft, Salz und Knoblauch würzen.


Die Zwiebel und den Ingwer schälen und fein schneiden. Die Tomaten waschen und in Stücke schneiden, die Stielansätze dabei entfernen.


Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die gewürzten Fischstücke in dem Kichererbsenmehl wenden. Schritt 4 Die Fischstücke in die Pfanne legen und von jeder Seite 1 Min. bei mittlerer Hitze braten. Herausnehmen und beiseite stellen.


Die Zwiebel in dem Bratfett etwa 3 Min. goldbraun anbraten. Die Tomatenstücke hinzufügen und 1 Min. mitbraten. Kurkuma, Chilipulver und Tomatenpüree dazugeben und 3-4 Min. bei schwacher Hitze kochen lassen.


Die gebratenen Fischstücke in eine Servierschüssel legen und die Sauce darüber gießen. Mit Petersilie und Ingwer bestreuen. Dazu schmeckt Kreuzkümmelreis.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hecht auf andalusische Art

3 reife Tomaten
2 Knoblauchzehen
2 Scheiben altbackenes Weißbrot (etwa 100 g)
4 dicke Scheiben Seehecht (à 200 g; quer zur Hauptgräte geschnitten)
Salz
Cayennepfeffer
5 EL Olivenöl
12 Haselnüsse
2 EL Pinienkerne
100 ml Sherry (fino)
1 EL Sherryessig
½ Bund Petersilie


Die Tomaten kreuzweise einritzen, überbrühen, häuten und entkernen. Das Fruchtfleisch klein würfeln, dabei die Stielansätze entfernen. Den Knoblauch schälen. Das Brot entrinden und in Würfel schneiden. Den Fisch kalt abspülen, trockentupfen und von beiden Seiten mit Salz und Cayennepfeffer würzen.


In einer großen Pfanne 3 EL Öl erhitzen. Knoblauch und Brot darin unter Rühren in 2-3 Min. goldbraun rösten. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Das restliche Öl in die Pfanne dazugeben und erhitzen. Die Fischscheiben darin bei starker Hitze von jeder Seite 1 Min. anbraten. Herausnehmen, auf einen Teller geben und zugedeckt warm halten. Die Tomaten in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze 5 Min. andünsten, dabei gelegentlich umrühren.


Inzwischen den Knoblauch und das Brot mit den Haselnüssen und Pinienkernen im Mörser fein zerstoßen. Sherry und Essig unterrühren. Die Mischung unter die Tomaten rühren und bei starker Hitze 1 Min. einkochen lassen.


Den Fisch samt dem Saft, der sich gebildet hat, wieder einlegen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 5-6 Min. leise kochen lassen, dabei die Pfanne gelegentlich rütteln. Die Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blätter fein hacken und vor dem Servieren darüber streuen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hechtragout

800 g Seehecht
Saft von 1 Orange
300 g Langkornreis
Salz
je 500 g Möhren und Zucchini
1/2 Gemüsezwiebel (175 g)
20 g Butter
Pfeffer
1/4 l Gemüsebrühe (Instant)
1/8 l Weißwein
1 Becher Kräuter-Crème-fraîche (125 g)
4 Esslöffel Soßenbinder
1-2 Teelöffel Apfel-Sahne-Meerrettich (Glas)
2 Esslöffel gehackten Dill


Fischfilet mundgerecht würfeln, mit Orangensaft beträufeln.


Reis in gesalzenem Wasser ausquellen lassen. Möhren in Scheiben hobeln, Zucchini und Zwiebel würfeln. Zwiebel und Gemüse im heißen Fett ca. 5 Minuten dünsten. Würzen. Brühe, Wein und Crème fraîche zufügen, aufkochen, binden. Mit Meerrettich abschmecken.


Fischwürfel darin ca. 8 Minuten gar ziehen lassen. Dill unterheben.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Marinierter Ingwerhecht

4 Forellen à 250-300g
2 Zwiebeln
50 g Butter
2 Lorbeerblätter
1/8 l Riesling

Sauce:.
1/4 l Fischfond
1 Schalotte
12 Pfefferkörner
1/4 l Riesling
200 g Sahne
50 g Butter


Den Fisch waschen und mit Küchenpapier abtrocknen. Die Filets quer zur Faser in 2 cm breite Streifen schneiden und auf einen Teller legen.


Den Ingwer und den Knoblauch schälen und grob zerkleinern. Beides mit dem Joghurt, Zitronensaft, Chilipulver und Salz in den Mixer geben und zu einer feinen Paste pürieren.


Die pürierte Würzmischung über die Filetstreifen geben, sodass der Fisch rundherum bedeckt ist.


Das Öl in einer Pfanne erhitzen und den Fisch darin bei mittlerer Hitze von jeder Seite 3 Min. goldbraun braten. Mit Chat Masala bestreuen und warm servieren! Dazu schmeckt ein grüner Salat sehr gut.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Schneller Fisch auf Spinat

2 TL Rapsöl
1 Packung TK-Zwiebel (50 g)
1 Packung TK-Knoblauch (25 g)
2 Packungen TK-Blattspinat (à 450 g)
Salz
Pfeffer
400 g mageres Fischfilet (z. B. Seehecht)
150 fettarmer Naturjoghurt (1,5 % Fett)
2-3 EL Zitronensaft
1 TL Inulin


Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel- und Knoblauch darin glasig dünsten. Den Spinat und 6-8 EL Wasser zugeben. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und bei geschlossenem Deckel etwa 15 Minuten garen. Zwischendurch umrühren.


Fischfilet kurz abbrausen, trockentupfen und mit Pfeffer und Salz würzen. In den letzten 5 Minuten auf den Spinat legen und mitgaren.


Joghurt mit Zitronensaft und Inulin verrühren; mit Salz und Pfeffer würzen. Zu Spinat und Fisch servieren.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Fischfrikadellen

3 Scheiben Toastbrot
2 Zwiebeln
1 Möhre
3 Frühlingszwiebeln
3 Stängel Petersilie
20 g Butter
400 g Fischfilet (z. B. Seehecht)
1 EL Zitronensaft
1 TL mittelscharfer Senf
2 TL Mayonnaise
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1 TL Currypulver
1 Prise Cayennepfeffer
Paniermehl
2 EL Öl


Das Brot toasten. Zwiebeln schälen, fein hacken. Möhre und Frühlingszwiebeln putzen, waschen, die Möhre fein reiben, die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken.


Die Zwiebeln in der zerlassenen Butter bei mittlerer Hitze glasig braten. Die Möhre 2 Min. unter Rühren mitbraten. Frühlingszwiebeln und Petersilie unterheben, vom Herd nehmen.


Die Fischfilets waschen, trockentupfen, eventuell vorhandene Gräten mit einer Pinzette entfernen. Die Filets fein hacken, in eine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Den Toast möglichst fein darüber bröseln. Senf, Mayonnaise und Gewürze sowie das leicht abgekühlte Gemüse gut unterkneten.


Das Paniermehl auf einen Teller geben. Öl in einer Pfanne erhitzen. Aus dem Fischteig 1 kleine Frikadelle formen, im Paniermehl wenden und im heißen Öl bei mittlerer Hitze auf jeder Seite 3-4 Min. goldbraun braten. Probieren und den rohen Teig eventuell nachwürzen. Weitere 7-9 Frikadellen formen und genauso braten.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Cordon bleu auf Aprikosen

2 große Seehechtfilets
1-2 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
1 Scheibe gekochter Schinken
4 Scheiben Mozzarella (am besten aus Büffelmilch)
3 EL Mehl
1 Ei
2 EL gehackte Mandeln
2 TL Mohnsamen
4 EL Paniermehl
4 Aprikosen
1 Zwiebel
1/2 Knoblauchzehe
40 g Butter
1 EL Cointreau
1 EL Honig


Die Fischfilets waschen, trockentupfen, mit den Handballen plattieren und quer halbieren. Mit Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. 2 Filets mit je 1/2 Scheibe Schinken und 2 Scheiben Mozzarella belegen, je 1 Filet darauf legen und gut andrücken.


Das Mehl auf einen Teller geben, das Ei in einem tiefen Teller mit 2 EL Wasser verquirlen. Mandeln, Mohn und Paniermehl in einem dritten Teller mischen. Aprikosen waschen, trocknen, achteln, dabei den Stein entfernen. Zwiebel und Knoblauch schälen, fein würfeln.


Die Zwiebel in 10 g zerlassener Butter glasig braten. Aprikosen, Knoblauch, Cointreau und Honig darin unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Mit 50 ml Wasser im offenen Topf dicklich einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Warm halten.


Die restliche Butter zerlassen. Cordon bleu im Mehl wenden, durch das verquirlte Ei ziehen und in der Mandel-Mischung wenden. Auf beiden Seiten bei mittlerer Temperatur goldbraun braten. Mit den Aprikosen servieren.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Pikanter Schmorhecht

8 Fischkoteletts (Hecht in Stücke geschnitten)
2 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
200 g reife Tomaten
6 mittelgroße Kartoffeln
2 kleine Möhren
4 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
Mehl zum Wenden
4 EL Olivenöl
grober Pfeffer
1 Prise gemahlene Chilis
150 ml Weißwein (ersatzweise Brühe)
1 EL gehackte Petersilie


Fischkoteletts mit 1 EL Zitronensaft beträufeln, salzen und pfeffern. Tomaten häuten, entkernen, würfeln. Kartoffeln schälen, längs halbieren. Möhren und Knoblauch schälen, in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken.


Fischkoteletts in Mehl wenden, 1-2 Min. pro Seite im heißen Öl anbraten, herausheben. Zwiebel und Knoblauch im Öl hell andünsten. Kartoffeln, Möhren und gut 250 ml Wasser dazugeben. Mit Salz, viel grobem Pfeffer und Chili scharf-pikant würzen. Zugedeckt 15 Min. köcheln lassen. Wein zugießen, offen 5 Min. einkochen lassen. Fisch und Tomaten zugeben, zugedeckt 5-7 Min. ziehen lassen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken, mit Petersilie bestreuen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Hecht nach Bengal Art (scharf)

700 g Fischfilet (z. B. Seehecht)
2 Zwiebeln
4 grüne Chilischoten
1 Bund Koriandergrün
1 EL Senfkörner
½ TL Salz
1 ½ TL Kurkuma
200 g Joghurt
2 EL Öl


Den Fisch waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und in 8 gleich große Stücke teilen. Die Zwiebeln schälen und fein schneiden. Die Chilischoten waschen, längs halbieren und in feine Streifen schneiden (die Kerne mitverwenden). Das Koriandergrün waschen und trockenschütteln, die Blätter fein hacken.


Die Senfkörner mit den Chilis, Salz und Kurkuma in den Mixer geben und zu einer feinen Paste verarbeiten. 4 EL Joghurt untermischen und die Fischstücke damit bestreichen. 20 Min. zugedeckt durchziehen lassen.


Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin in etwa 3 Min. goldbraun anbraten. Den marinierten Fisch in die Pfanne geben und vorsichtig beidseitig etwa 5 Min. braten.


Den restlichen Joghurt und das gehackte Koriandergrün auf dem Fisch verteilen und warm servieren.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Seehecht in pikanter Milch

700 g Kartoffeln (mehlig kochende Sorte)
Salz
1 rote Zwiebel
1/2 Bund Thymian
1 Stängel Salbei
2 getrocknete Chilischoten
1 l Milch
2 Lorbeerblätter
2 Sternanise (ersatzweise 1 TL Fenchelsamen)
8 Seehecht (je etwa 90 g; auch gut: Schellfisch, Seeteufel oder Lachs)


Die Kartoffeln schälen, waschen und in grobe Würfel schneiden. In Salzwasser zum Kochen bringen und zugedeckt in etwa 10-15 Minuten weich kochen.


Inzwischen die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Kräuter abbrausen und trockenschütteln, mit der Küchenschere grob zerschneiden. Die Chilischoten in einem Mörser andrücken.


Die Milch in einen weiten Topf gießen, Zwiebel, Kräuter mit Lorbeerblättern, Chilis und Sternanisen zugeben. Milch erhitzen, gut salzen und etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze leise vor sich hin köcheln lassen. Dann die Fischkoteletts einlegen und bei ganz schwacher Hitze zugedeckt etwa 8 Minuten im Milchfond gar ziehen lassen.


Die Koteletts aus dem Milchsud heben und auf vorgewärmte Teller legen. Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit etwa 200 ml Milchsud mit den Schneebesen des Handrührgeräts zum Püree verrühren. Neben den Fisch mit auf die Teller geben. Etwas Sud über den Fisch löffeln.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Einfache Fischsuppe

1 getrocknete rote Paprikaschote
1 kleine Stange Lauch
1 Möhre
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g weißer Seefisch (z. B. Seehecht, Seelachs oder Kabeljau)
400 ml Fischfond (aus dem Glas)
4 EL Olivenöl
1 kleine Scheibe altbackenes Weißbrot (etwa 30 g)
1 Tomate
Salz
Pfeffer


Die Paprikaschote in warmem Wasser einweichen. Den Lauch putzen, mit dem zarten Grün klein schneiden, gründlich waschen und abtropfen lassen. Die Möhre putzen, schälen und klein schneiden. Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und klein hacken.


Den Fisch kalt abspülen, trockentupfen und in nicht zu kleine Stücke schneiden. Den Fond und 400 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und die Fischstücke darin bei schwacher Hitze 7-8 Min. ziehen lassen.


Inzwischen das Öl in einem zweiten Topf erhitzen. Das Brot darin bei mittlerer Hitze in 2-3 Min. von beiden Seiten goldbraun rösten, herausnehmen und in den Mörser geben. Zwiebel, Knoblauch, Möhre und Lauch in das Öl geben und darin bei mittlerer Hitze 5 Min. unter Rühren braten. Die Tomate waschen, klein schneiden und hinzufügen. Die Fischbrühe durch ein Sieb angießen und zum Kochen bringen. (Die Fischstücke beiseite stellen.)


Die eingeweichte Paprikaschote grob zerkleinern und im Mörser mit dem gerösteten Brot und je ¼ TL Salz und Pfeffer fein zerstampfen. 3-4 EL Fischbrühe aus dem Topf dazugeben, damit daraus eine feine Paste wird. Die Würzpaste unter die Suppe mischen und bei mittlerer Hitze weitere 10 Min. kochen lassen.


Die Suppe nach Belieben pürieren und wieder erhitzen. Die Fischstücke einlegen und zugedeckt bei schwacher Hitze noch 2-3 Min. ziehen lassen.
 
 

Zurück zur Auswahl


 
 

Bengalisches Fisch-Curry

500 g Fischfilet (Seehecht)
2 Knoblauchzehen
1 EL Zitronensaft
Salz
1 Zwiebel
4 EL Öl
2 EL Kichererbsenmehl
½ TL Kurkuma
½ TL Chilipulver
50 g Tomatenpüree
50 g Joghurt
3 cm frischer Ingwer
2 Stiele Koriandergrün


Den Fisch waschen, mit Küchenpapier abtrocknen und in Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und durchpressen. Die Fischstücke mit dem Knoblauch, Zitronensaft und Salz würzen. Die Zwiebel schälen und fein hacken.


Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Fischstücke im Kichererbsenmehl wenden und im Öl bei mittlerer Hitze 1 Min. pro Seite braten. Herausnehmen, die Pfanne nicht auswaschen.


Die Zwiebel in dem Bratfett 2-3 Min. anbraten. Kurkuma und Chilipulver hinzufügen, das Tomatenpüree und den Joghurt unterrühren. Mit ½ l Wasser aufgießen, salzen und 10 Min. bei starker Hitze kochen lassen.


Inzwischen den Ingwer schälen und fein hacken. Das Koriandergrün waschen und trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken.


Die Fischstücke in eine Servierschüssel legen, die Currysauce darüber gießen und mit Ingwer und Koriander bestreut servieren. Dazu schmeckt Kreuzkümmelreis.
 
 

Zurück zur Auswahl